Willkommen auf Heimat-Lohmar.de

Die Post in Lohmar

Dokument  |  1913
Nr. 1 Waldesruh, Nr. 2 Gasthof Knipp, später „Hotel zur Linde“, Nr. 3 „Hotel zum Aggertal“ des Joh. Schnitzler, Nr. 4 Haupthaus des Schultes-Hofes, Nr. 5 Nebengebäude, Nr. 6 „Schultes Wiese“ und Nr. 7  Lohmarer Dorflinde
Nr. 1 Waldesruh, Nr. 2 Gasthof Knipp, später „Hotel zur Linde“, Nr. 3 „Hotel zum Aggertal“ des Joh. Schnitzler, Nr. 4 Haupthaus des Schultes-Hofes, Nr. 5 Nebengebäude, Nr. 6 „Schultes Wiese“ und Nr. 7 Lohmarer Dorflinde
Auflösung des Postamtes Stolzenbach
Auflösung des Postamtes Stolzenbach
Einer der letzten Lohmarer Postillione Christian Miebach (nach ihm ist die Christianstr. benannt) führte im letzten Quartal des 19. Jahrhunderts die Postkutsche auf der Strecke Overath-Siegburg. Mit der Eröffnung der Aggertalbahn am 15. Oktober 1884 wurde der Postwagenverkehr auf der Köln-Olper-Siegburger Straße eingestellt.
Einer der letzten Lohmarer Postillione Christian Miebach (nach ihm ist die Christianstr. benannt) führte im letzten Quartal des 19. Jahrhunderts die Postkutsche auf der Strecke Overath-Siegburg. Mit der Eröffnung der Aggertalbahn am 15. Oktober 1884 wurde der Postwagenverkehr auf der Köln-Olper-Siegburger Straße eingestellt.
Pressebericht 1946 über ein Gespräch mit Christian Miebach
Pressebericht 1946 über ein Gespräch mit Christian Miebach
Die zweispännige kaiserliche Postkutsche hatte in den Kriegsjahren des 1. Weltkrieges vorübergehend die Versorgung der bergischen Bevölkerung wieder aufgenommen.
Die zweispännige kaiserliche Postkutsche hatte in den Kriegsjahren des 1. Weltkrieges vorübergehend die Versorgung der bergischen Bevölkerung wieder aufgenommen.

Die Mehrbildpostkarte als „Gruß aus Lohmar“ ist am 8.2.1913 gelaufen. Die Partie aus der Hauptstraße ist von der „Schultes Wiese“ aus (sie war bis um 1950 der Lohmarer Kirmesplatz) fotografiert worden. Man sieht die Waldesruh, den Gasthof Knipp, später „Hotel zur Linde“, das „Hotel zum Aggertal“ des Joh. Schnitzler, das Haupthaus des Schultes-Hofes, die dazugehörigen Nebengebäude,  die „Schultes Wiese“ und wahrscheinlich die alte Lohmarer Dorflinde, von der es bisher kein Foto gibt.

Das andere Foto zeigt die Post um diese Zeit. Sie war im Wohnhaus des Rudolf Borchert untergebracht und wurde von Paulina Hermanns betrieben. In diesem Haus hatte von 1923 bis 1961 der damals einzige Arzt in Lohmar, Dr. Wilhelm Römer seine Praxis. Heute ist dort die Parfümerie „Rüdell“ und verdeckt das ehemalige Post-Haus. Die kaiserliche Postagentur für Lohmar und Donrath war bis 1884 im „Haus Stolzenbach“ in Lohmar-Peisel. Wegen Inbetriebnahme der Aggertalbahn wurde sie im selben Jahr für Donrath in den Böttnerhof verlegt und für Lohmar in die Gaststätte des Johann Hermanns im Schulteshof (Nr. 4), heute „Lohmarer Höfe“. Johann Hermanns aus Altenrath hatte die Gaststätte von Johann Altenhoven gepachtet und betrieb dort als „Hilfsposthalter“ die „Posthilfsstelle“ Lohmar. 1893 baute Johann Hermanns neben den Schultes-Hof auf die Ecke Kirchstraße/Hauptstraße sein „Hotel Restaurant zum Aggerthal“ Nr. 3 und richtete dort im angebauten Saal die Postagentur ein. Nach dem Tode von Johann Hermanns 1906 – seine Ehefrau war schon 1901 verstorben – verkaufte seine Tochter Maria das Hotel an Johann Schnitzler. Die zweite Tochter von Johann Hermanns, Sibilla Paulina, führte die Postagentur weiter – zunächst im Hotel Schnitzler und ab 1908 wieder im Schultes-Hof Nr. 4. Vielleicht wegen einer engeren Beziehung zu Rudolf Borchert, den sie 1917 heiratete, zog Paulina Hermanns etwa 1911/12 mit der Postagentur in das Haus Borchert und führte dort bis zu ihrer Heirat 1917 die Postgeschäfte. Dann wurde die Agentur wieder in das Haus Schultes Nr. 4 verlegt und bis zum 5.10.1923 von Anton Söntgen betrieben. Wegen Vakanz der Stelle sind danach die Postangelegenheiten bis zum 27.5.1924, als Josef Henkel von Herchen nach Lohmar versetzt wurde, von einem Siegburger Beamten verwaltet worden. Auch Josef Henkel residierte noch im Hause Schultes Nr. 4 bis er sich an der Hauptstraße/ Ecke Poststraße (die damals noch Postweg hieß) ein neues Haus gebaut hatte, in das er am 14.1.1929 mit der Postagentur einzog. Hier bearbeitete er bis um 1950 die Postgeschäfte. 1955 waren Werner Trautmann und Heinz Otto aus Oberstehöhe die Postbeamten im Hause Henkel – und das noch bis 1960, als neben dem Schultes-Hof ein neues Haus gebaut wurde, in das dann die Post in größere Räume umziehen konnte. Dort blieb die Post bis etwa im Jahr 2004 das Haus und später auch die „Schnitzlers Eck“ abgerissen wurden, um den „Lohmarer Höfen“ Platz zu machen.

Information

Quellenangabe

Lohmar in alten Zeiten Bd. 2 S. 28, 29

Siegfried Helser, Wie et fröhe woe, Bd. II, 1994

Bernhard Walterscheid-Müller,Heimatliche Winterzeit - Erinnerungen. 1984

Stephan Nuding, Overath in alten Ansichten

Archiv HGV Lohmar

Autor(en)

Hans Dieter Heimig
Zuletzt angesehen:02.10.2022, 18:52
Bisher angesehen:436 mal

Querverweise

Zugehörige Dokumente

Zugehörige Bilder

Foto
Haus Stolzenbach, Anfang der 1950er Jahre

Zugehöriger Ort

Luftbild Ende 1950er Jahre in nordöstliche RichtungOrtsteil

Enthalten in

Zur Übersicht
Legende
Dokument
Bild
Video
Audio
Ort
Begebenheit