Willkommen auf Heimat-Lohmar.de

Teufelsmühle im Jabachtal

Buch  |  1924 - 2008
Illustration von Raimund Schüller
Illustration von Raimund Schüller

Die Sage von der Teufelsmühle (Gebermühle) im Jabachtal, geht zurück auf eine Erzählung von Richard Busch im Siegburger Kreisblatt von 1924. Sie handelt von der Gebermühle, die sich vor 300 Jahren auch Bicher- oder Bachermühle nannte, und in uralter Zeit des schwarzen Wenzels Teufelsmühle war. Der schwarze Wenzel hatte die Stückers Bärbel aus Winkel geheiratet. In der Brautnacht hörte man ein seltsames Spiel von einem schwarzen Geiger, der oben auf dem Dachfirst saß. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes entdeckte Bärbel, dass der schwarze Wenzel einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hatte und seine Kinder im Mühlbach ertränkte, um seinen Reichtum zu erhalten. Die unglückliche Müllerin sprang vor Schmerz und Trauer in die tiefe Mühlenklause und schrie: „Ja, Bach, in deinen kalten Armen trugst du meines Lebens Sonne hinweg! Ja, Bach, du! – Ja – Bach!“ man nannte den Mühlenbach von da an den Jabach, welchen Namen er noch heute trägt.

 

Information

Dokument

Quellenangabe

Lohmarer Sagen und Geschichten, Hans Dieter Heimig und Bernhard Walterscheid-Müller, 2. Aufl. 2008

Autor(en)

Hans Dieter Heimig
Zuletzt angesehen:04.10.2022, 01:16
Bisher angesehen:574 mal

Querverweise

Zugehörige Bilder

Foto
Die Gebermühle um 1925

Enthalten in

Zur Übersicht
Legende
Dokument
Bild
Video
Audio
Ort
Begebenheit