Willkommen auf Heimat-Lohmar.de

Maifeiern 1930er Jahre in Lohmar

Begebenheit  |  1936
Bannerhissen 1936 auf dem Fabrikgelände der Firma Fischer in der Hermann-Löns-Straße. Links neben der Tür der Fabrikant Johann Fischer(mit Hut) und rechts daneben seine
Ehefrau Mechtilde. Das helle Haus im Hintergrund ist das Haus Höndgesberg auf der Kieselhöhe.
Bannerhissen 1936 auf dem Fabrikgelände der Firma Fischer in der Hermann-Löns-Straße. Links neben der Tür der Fabrikant Johann Fischer(mit Hut) und rechts daneben seine
Ehefrau Mechtilde. Das helle Haus im Hintergrund ist das Haus Höndgesberg auf der Kieselhöhe.
 „Würstchenfangen“auf der Tribüne, auf der vorher die Maikundgebung stattfand. Vorne das
blonde Mädchen in dem dunklen Mantel
ist Christel Broicher, verh. Schulten und
der Junge rechts daneben ist Rainer Fischer.
„Würstchenfangen“auf der Tribüne, auf der vorher die Maikundgebung stattfand. Vorne das
blonde Mädchen in dem dunklen Mantel
ist Christel Broicher, verh. Schulten und
der Junge rechts daneben ist Rainer Fischer.
Vlnr:: 1. Oma Adele Stoecker und davor im
schwarzen Mantel Stefani Stoecker, verh.
Eich, 2. Trude Stoecker, geb. Fineé, 3. Ellen Baumann, geb. Stoecker, 4. Helene Lohrbeer, geb. Scheiderich, 5. Frau Piller, 6. Frau Ruhrmann, 7. u. 8. unbekannt und 9. Gertrud Kirschbaum. Der Junge mit der Tasse in der Hand ist Rainer Fischer.
Vlnr:: 1. Oma Adele Stoecker und davor im
schwarzen Mantel Stefani Stoecker, verh.
Eich, 2. Trude Stoecker, geb. Fineé, 3. Ellen Baumann, geb. Stoecker, 4. Helene Lohrbeer, geb. Scheiderich, 5. Frau Piller, 6. Frau Ruhrmann, 7. u. 8. unbekannt und 9. Gertrud Kirschbaum. Der Junge mit der Tasse in der Hand ist Rainer Fischer.

Von 1200 an ist in der höfisch-ritterlichen Welt des Mittelalters der Mairitt und Maigang am 1. Mai nachgewiesen und ab dem 16. Jahrh. auch der Brauch der Mailehen. Die Kirche feiert am 1. Mai das Fest „Josef der Arbeiter“und in Paris wurde 1889 der 1. Mai als sozialistischer Feiertag festgelegt. Das alles wurde von den Nationalsozialisten aufgegriffen, um in ihrem Sinne am 1. Mai mit viel „Tamtam“ den Tag der Arbeit zu feiern. In dem Buch „Erzeugnisse unserer Arbeit“ der I.G.Farbenindustrie AG, Frankfurt (Main) von 1938, heißt es auf Seite 7: „Aller schaffenden deutschen Menschen Feiertag ist heute, der erste Mai! [...] Tag des Klassenkampfes und des Hasses der Menschen gegeneinander anderswo in der Welt; Tag der Nationalen Arbeit, der Ordnung und der Eintracht bei uns. Bereits zum gemeinsamen Anmarsch auf das Festgelände hörten wir die Ansprache unseres Betriebsführers und unseres Betriebsobmannes, die in dieser alljährlich sich wiederholenden Gemeinschaftsstunde mit herzlichen Worten unserer unentwegten Einsatzbereitschaft und unserem kameradschaftlichen Zusammenhalt Ausdruck verleihen.“ So wird es auch hier in Lohmar gewesen sein. Die Feierlichkeiten fanden auf der „Schultes Wiese“ (gegenüber Bäckerei Liesenfeld, Hauptstraße) statt.

Information

Quellenangabe

Lohmar in alten Zeiten Bd.2, 2012

Autor(en)

Hans Dieter Heimig
Zuletzt angesehen:20.09.2021, 03:59
Bisher angesehen:38 Mal

Querverweise

Zugehörige Bilder

Foto
Maifest mit Umzug in Birk

Zugehörige Begebenheiten

 |  1947

Das „Mailehen“, die Versteigerung heiratsfähiger Mädchen des Ortes, fand in der Regel am Vorabend zum 1. Mai statt. Die Sitte ist uralt und geht darauf zurück, dass die Frauen einmal als Eigentum der Dorfgemeinschaft angesehen wurden, die über ihren...

Zugehöriger Ort

Luftbild Ende 1950er Jahre in nordöstliche RichtungOrtsteil

Enthalten in

Zur Übersicht
Legende
Dokument
Bild
Video
Audio
Ort
Begebenheit