Willkommen auf Heimat-Lohmar.de

Altenrath - eine wechselvolle Siedlungsgeschichte

Dokument  |  1983 - 2019
Notbrücke kurz nach dem Einmarsch der Amerikaner.  Die ca. 2 Meter breite Holzbrücke über die Agger war tiefliegend, höchstens 1m über dem Wasserspiegel angelegt. Fertiggestellt und befahrbar war sie etwa Mitte Juni 1945. Aber schon beim ersten Hochwasser wurde die Brücke weggeschwemmt, es gab für einige Wochen nur die Möglichkeit, von Altenrath über Donrath nach Lohmar zu kommen.
Notbrücke kurz nach dem Einmarsch der Amerikaner. Die ca. 2 Meter breite Holzbrücke über die Agger war tiefliegend, höchstens 1m über dem Wasserspiegel angelegt. Fertiggestellt und befahrbar war sie etwa Mitte Juni 1945. Aber schon beim ersten Hochwasser wurde die Brücke weggeschwemmt, es gab für einige Wochen nur die Möglichkeit, von Altenrath über Donrath nach Lohmar zu kommen.
Kartoffelausgabe durch Bürgermeister Hans Schäfer mit Hut am Tisch, 1946
Kartoffelausgabe durch Bürgermeister Hans Schäfer mit Hut am Tisch, 1946
Auf dem Dahl 33, 1945. Das Haus rechts wurde abgerissen.
Auf dem Dahl 33, 1945. Das Haus rechts wurde abgerissen.
Auf dem Dahl 33, 2021
Auf dem Dahl 33, 2021
Gasthof Conzen mit Saal im oberen Stockwerk
Gasthof Conzen mit Saal im oberen Stockwerk
Vlnr: Schulleiter Josef Schumacher, Bügermeister Clemens, Manfred Krummewnast, Toni Hartjes
Vlnr: Schulleiter Josef Schumacher, Bügermeister Clemens, Manfred Krummewnast, Toni Hartjes
Josef Schumacher (Mehrzweck) Halle, Rübkamp 2.  Josef Schumacher trat als Lehrer am 7.5.1946 seinen Schuldienst in Altenrath an. Er war Jahrzenhnte Motor der Jugendarbeit und Vereinskultur.
Josef Schumacher (Mehrzweck) Halle, Rübkamp 2. Josef Schumacher trat als Lehrer am 7.5.1946 seinen Schuldienst in Altenrath an. Er war Jahrzenhnte Motor der Jugendarbeit und Vereinskultur.
Erich Gärtner, verdienstvoller Altenrather Bürgermeister von 1956 bis 1969.
Erich Gärtner, verdienstvoller Altenrather Bürgermeister von 1956 bis 1969.
Autor Manfred Krummenast, 2021 im HGV-Haus in Lohmar
Autor Manfred Krummenast, 2021 im HGV-Haus in Lohmar
Mannschaft TUS Altenrath, 2. vl: Kurt Stremlau, Gründer des TUS, Ehrenbürger der Stadt Lohmar. 5.vl: Manni Krummenast
Mannschaft TUS Altenrath, 2. vl: Kurt Stremlau, Gründer des TUS, Ehrenbürger der Stadt Lohmar. 5.vl: Manni Krummenast

Altenrath hat eine über mehrere Jahrhunderte reichende Siedlungsgeschichte. Es wurde erstmals 1117 urkundlich erwähnt und gehörte ab dem 15. Jahrhundert bis Anfang des 19. Jahrhunderts zum Herzogtum Berg, später zum Amt Lohmar und wurde 1969 bei der kommunalen Neuordnung in die Stadt Troisdorf eingegliedert. Mit dem Erlaß des Reichskriegsministeriums von 1936, Altenrath in den Truppenübungsplatz Wahn einzubeziehen, erfolgte eine Zäsur. Bereits 1817 war der Truppenübungsplatz errichtet worden. Jetzt mussten die Einwohner sich abfinden lassen und die Häuser räumen. Altenrath wurde ein Geisterdorf. Lediglich zu Allerheiligen durften die Gräber der Angehörigen besucht werden. 

Dies änderte sich mit dem Ende des zweiten Weltkrieges. Am Tag der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 8.5.1945 gab die amerikanische Militärkommandantur Altenrath zur Wiederbesiedlung frei. Schon einen Tag später wurde die Familie Schäfer als erste durch den als Treuhänder eingesetzten Amtsbürgermeister Josef Lagier in Altenrath eingewiesen. Anfang der 1980er Jahre kam es zur Teilprivatisierung der Ortschaft. Im April 1983 wurde das erste Haus an die Familie Alexi im Schengbüchel 32 verkauft. Wie beschwerlich die Wiederbesiedlung Altenraths ablief, welche Schicksalsschläge die neuen Siedler zu überwinden hatten und wie Altenrath die Einwohnerzahl von 2300 im Jahr 2021 erreichte und zu neuem Leben erwachte, schildert Manfred Krummenast in seinem Artikel für die Lohmarer Heimatblätter 2019. Der Autor verstarb im Alter von 84 Jahren am 1.9.2021. Er war Zeit seines Lebens mit Altenrath eng verbunden. Die Siedlungsgeschichte bis 1945 hat Wilhelm Pape ausführlich beschrieben. Beide Berichte sind in dem Dokument zusammengefasst.

Information

Dokument

Quellenangabe

Lohmarer Heimatblätter, 33, S. 15 -26

Wilhelm Pape, Siedlungs- und Heimatgeschichte der Gemeinde Lohmar, 1983

troisdorf.de

Autor(en)

Manfred Krummenast, Wilhelm Pape, Wolfgang Röger
Zuletzt angesehen:25.10.2021, 08:06
Bisher angesehen:76 Mal

Querverweise

Zugehörige Bilder

Foto
Als Altenrath noch zu Lohmar gehörte
Foto
Altenrath um 1919
Foto
Die St. Georgskirche in Altenrath
Foto
Kirche St. Georg im Heidedorf Altenrath
Foto
Wegekreuz an der Flughafenstraße/Ecke Schengbüchel, Altenrath

Zugehöriger Ort

© OpenStreetMap-MitwirkendeOrtsteil
Altenrath

Enthalten in

Räume

Zur Übersicht
Legende
Dokument
Bild
Video
Audio
Ort
Begebenheit