Willkommen auf Heimat-Lohmar.de

Der Aggerhof und die Dampfkornbranntweinbrennerei Peter Wester

Brief / Postkarte  |  1914

Auf der Postkarte aus dem Jahre 1914 ist die alte Brennerei, genannt „Ahl Brennes“, und rechts daneben die Gaststätte „Aggerhof“ abgebildet.
Damals trank man in den Gaststätten überwiegend den hier gebrannten Getreideschnaps, einen Korn, oder wenn es alkoholfrei sein sollte, einen sogenannten „Quatsch“. Das war eine Mischung aus Fruchtsirup und Wasser. In dieser Zeit gab es noch viele Brennereien in Gegend um Lohmar. In Hofferhof bei Hoffnungsthal wird heute noch in der ältesten Kornbrennerei des Bergischen Landes der „Hoffer Alter“ gebrannt. Der Dachaufbau und der Schornstein der Brennerei wurden in den 20er Jahren abgetragen. In dem Gebäude wurde ein Schuhgeschäft, das Schuhhaus Julius Lichtenberg eingerichtet. Heute befi ndet sich hier eine Imbissbude.
Im Obergeschoss der Gaststätte befand sich damals noch ein Tanzsaal. Später entstanden hier Hotelzimmer. Im Zweiten Weltkrieg nutzte man die Räume als Entbindungsheim für Wöchnerinnen aus Köln. Heute heißt das Haus „Gaststätte Aggertal“.
Im Vordergrund des Bildes erkennt man die Begrenzungsmauern des Hohner Baches, der hier die Chaussee unterquerte. Seit den 60er Jahren ist der Bach vom Heiligenstock bis zur Ecke Schiffarther Straße/Alter Bahndamm kanalisiert.

Information

Dokument

Quellenangabe

Lohmar in alten Zeiten Bd. 1, S. 58

Autor(en)

Horst Schöpe
Zuletzt angesehen:14.04.2021, 09:11
Bisher angesehen:102 Mal

Enthalten in

Zur Übersicht
Legende
Dokument
Bild
Video
Audio
Ort
Begebenheit