Willkommen auf Heimat-Lohmar.de

Reformation, Flucht, Vertreibung, Integration

Dokument  |  2006

Am 31.Oktober feiern die evangelischen Christen das Gedenken an die Reformation der Kirche durch Martin Luther. Im Jahr 2020 erinnern wir auch an 75 Jahre Ende des  2. Weltkrieges. Beide Ereignisse hatten erhebliche Auswirkung für die Gemeinschaft in der Stadt Lohmar. Vertreibung Flucht, Integration, Religion und Schulbildung sind die prägenden Themen. Hans Warning hat die Fakten für das ehemalige Amt Lohmar in dem Dokument zusammengetragen.

Zu den evangelischen Kirchengemeinden der Stadt Lohmar ist festzuhalten, dass deren Geschichte sehr unterschiedlich verlaufen ist. Die Entstehung der evangelischen Kirchengemeinde  Lohmar ist geprägt von den Auswirkungen des 2. Weltkrieges nach1945. In Wahlscheid hielt bereits 1557 der evangelische Glaube seinen Einzug. 1614/15 nahm auch Honrath die lutherische Lehre an. Zusammen mit Seelscheid und Volberg (Hoffnungstahl) bildeten sie die 4 lutherischen bergischen Kirchengemeinden. 1645 wurde der letzte katholische Pfarrer Heinrich Klee verdrängt. Erst im Jahre 1710 entstand für die in Honrath und Wahlscheid lebenden Katholiken eine Missionsgemeinde, die von den Minoriten in Seligenthal betreut wurde.
Ganz anders war die Situation in den Orten des Amtes Lohmar. Bis Ende 1963 gehörten die meisten Orte zur evangelischen Kirchengemeinde Siegburg, die erst 1829 gegründet worden war. In den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen trafen sich die wenigen Lohmarer evangelischen Christen (15 bis 20 Personen) zu Gottesdiensten und Bibelstunden in der Wohnung des Bürgermeisters Polstorff in der Poststraße oder im Eisenbahnererholungsheim (Villa Therese) an der Hauptstraße. Erst der Zuzug Vertriebener und Flüchtlinge nach dem 2. Weltkrieg ließ die Anzahl der Protestanten in Lohmar  auf 492 (1950) ansteigen. 1988 zählte man in Lohmar 2421, in Altenrath 296 und im Raum Birk 1355 evangelische Gemeindemitglieder.
Bis zur Einweihung der Christuskirche in Lohmar am 12. Juni 1960 und der Friedenskirche in Birk am 11. August 1968 wurden die Gottesdienste in behelfsmäßigen Räumen in einer Baracke der Firma Fischer in der Hermann Löns Straße und für die evangelischen Christen aus dem Birker Raum in der alten Volksschule in Birk abgehalten. In Altenrath waren die wenigen evangelischen Christen zum entfernten Volberg hin orientiert. Nach dem Kriegsende wurden die Bewohner von dem Lohmarer Diakon Stein betreut. 1951 wurde Altenrath der Siegburger Kirchengemeinde angeschlossen und später der selbstständigen Gemeinde Lohmar.

Die Schulbildung war gekennzeichnet durch ausgiebige Diskussionen um die Bekenntnisschulen. Erst mit der Schulreform 1968 nahm das Thema ein Ende, als die Gemeinschaftsgrundschulen und die Hauptschulen eingeführt wurden.

 

Information

Dokument

Quellenangabe

Lohmarer Heimatblätter 20 S. 14 - 30

Die Geschichte von Wahlscheid, Gerd Streichardt

Autor(en)

Hans Warning, Wolfgang Röger
Zuletzt angesehen:12.04.2021, 15:50
Bisher angesehen:196 Mal

Querverweise

Zugehörige Bilder

Foto
Evangelische Kirche Sankt Bartholomäus in Wahlscheid 1891
Burghaus und Kirche Honrath – Foto um 1940
Kirche Honrath und Burghaus
Zur Übersicht
Legende
Dokument
Bild
Video
Audio
Ort
Begebenheit