Willkommen auf Heimat-Lohmar.de

Erzgrube Aurora Wald

In den Jahren 1825 bis 1832 fuhr man aus der Talsohle in der Umgebung der Häuser Jexmühle 18–24 auf der linken Seite des Jexmühlenbachs einen tiefen Stollen auf, 
in dem man nach 490 m den dort einfallenden Gang St. Georg antraf. Bei 600 m stieß man auf den Gang Begegnung und bei 640 m auf den Gang Aurora. Die Gänge waren 
ein bis zwei Meter mächtig und führten Blei- und Kupfererze, aber auch Zinkblende. Eine Wiederaufnahme der Arbeiten erfolgte in der Zeit von 1855 bis 1858 mit mäßigem Erfolg. 
1856 hatte man in der Nähe des Stollens Aurora eine Aufbereitungsanlage gebaut, die mit Wasser aus dem Jexmühlenbach und Grubenwasser aus dem Stollen betrieben wurde.

Ein Umwandlungsantrag vom 24. Februar 1866 für das Längenfeld Aurora in ein Geviertfeld führte am 5. Dezember 1867 zur Verleihung an die Honrather Gewerkschaft. 
Ausgenommen von dieser Verleihung waren allerdings die Längenfelder St. Georg, Begegnung und Linné. Am 15. Juni 1874 erfolgte eine Konsolidierung aus den 
Einzelfeldern Aurora, Aurora Tiefstollen, Wilhelm II, Maria, Gustav I, Fortsetzung, Silberhütte I und II sowie Johanna. Bei dieser Aufzählung werden die Felder St. Georg, 
Begegnung und Linné nicht mehr erwähnt, so dass anzunehmen ist, dass diese bereits zu einem früheren Zeitpunkt konsolidiert waren. 
Das Grubenfeld Aurora war verliehen worden auf Blei-, Zink-, Kupfer- und Eisenerze. Eigentümer war AG für Bergbau, Blei- und Zinkfabrikation zu Stolberg und in Westfalen.

Seit 1905 wurden Versucharbeiten vorgenommen, über die Jahresberichte vorliegen. Mit 10 Arbeitern wurde 1905 der Johann-Wilhelm-Stollen auf seiner ganzen Länge aufgewältigt 
und mit den Aufwältigungsarbeiten auf den St. Georgs-Gang begonnen. Die Versuchsarbeiten mit 23 Arbeitern auf den Gängen Freudige Hoffnung, St. Georg, Begegnung und Aurora 
hatten 1906 keine nennenswerten Ergebnisse. Auch 1907 hatte man mit 17 Arbeitern ungünstige Ergebnisse. 1908 wurden die Aufschlussarbeiten mit zwei Arbeitern bereits im März eingestellt. 

Im Jahr 1909 waren sechs Arbeiter mit der Verbesserung der Wetterführung im Johann-Wilhelm-Stollen auf 60 Meter Länge beschäftigt. 
Das Ende der Arbeiten kam 1910. Letztmals hatte ein Arbeiter den Stollen um zwölf Meter verlängert. Dabei waren geringe Mengen an Zinkblende und Bleiglanz auf den letzten 4,5 Metern vorgefunden worden. 
Die Gesamtförderung betrug zwischen 1855 und 1911 rund 12.000 t Blei- und 1.060 t Zinkerze. Das nördliche Feld war wirtschaftlich ergiebiger als die anderen Teile und wurde bis auf 130 Meter Teufe aufgeschlossen.

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Grube_Aurora_(Lohmar)

Information

Karte

Längengrad:7.246561
Breitengrad:50.911826

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um die Karte von OpenStreetMap zu laden!

Größere Karte anzeigen
Zuletzt angesehen:29.09.2022, 22:41
Bisher angesehen:69 mal
Zur Übersicht
Legende
Dokument
Bild
Video
Audio
Ort
Begebenheit